Wir holen uns unsere Zukunft zurück!

Ich bin ratlos und wütend. Und wie ich heute feststellen konnte, geht es vielen anderen genauso. Und dann las ich heute Morgen auch noch die Nachricht, die Regierung würde ihr schmales Aktionspaket weiter verringern. Fassungslosigkeit! Als das Ergebnis des Klimakabinetts am 20.09.19 bekannt gegeben wurde, stand ich mit meiner Familie vor der FFF Demo in Rosenheim. Ich konnte es nicht fassen, wie respektlos die Regierung mit den berechtigten Sorgen der Menschen umging und wie ideenlos und unambitioniert die Maßnahmen im Klimapaket sein würden. „Wir liefern jetzt“ – hieß es. Was geliefert wurde, war allenfalls eine alte, fettige Pasta, die in

Together for Future!

Gemeinsamer Aufruf der For-Future-Bewegung zum globalen Klimastreik am 20.09.2019 Together for Future! Vor über einem Jahr nahm die Klimagerechtigkeitsbewegung mit dem couragierten Schulstreik von Greta Thunberg in Schweden ihren Anfang und hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einer weltweiten, engagierten Bewegung für Klimagerechtigkeit entwickelt. Diese Bewegung wird von Schülerinnen und Schülern der Fridays for Future und von einem täglich breiter werdenden, quer durch die Bevölkerung gehenden Netzwerk an For-Future-Gruppen, einem Bündnis von Nicht-Regierungsorganisationen und Unternehmen getragen. Zusammen engagieren wir uns als For-Future-Bewegung für einen ambitionierten und wirksamen Schutz des Klimas und einen schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen auf der

Forderungen

unsere zentralen Forderungen: Grundsätzlich schließen wir uns den Forderungen von Fridays for future an. Darüber hinaus fordern wir das Prinzip alle Entscheidungen im privaten oder staatlichen Bereich der Klimathematik unterzuordnen und die pflanzenbasierte Ernährung und Lebensweise zu unterstützen. Wir sind uns sicher, dass ein konsequenter Wandel zu einer klimagerechten Welt nur mit einem gesellschaftlichen Wandel funktionieren wird. Dabei gilt folgender Grundsatz: “klimafreundliches Verhalten muss belohnt und klimaschädliches Verhalten bestraft werden.” Unter folgenden Punkten haben wir über verschiedene Forderungen an Gesellschaft und Politik beraten und abgestimmt. Aus dieser ersten Abstimmung resultieren die folgenden 15 Punkte. Unsere Ausschüsse sind breit gefächert und reichen

Klimaabgabe auf alle tierlichen Lebensmittel

Laut eines Berichtes des Weltklimarates (IPCC), der am 08.08.2019 vorgestellt wurde, erwärmt sich die Erde immer weiter. Über den Landmassen sind wir schon bei einer Erwärmung von 1,53 Grad Celsius. Der Weltklimarat empfiehlt nun eine drastische Wende im Landbau und bei der Lebensmittelverschwendung und hat errechnet, dass 23 % des weltweiten CO2-Verbrauchs durch die extreme ausbeutende Landwirtschaft und Massentierhaltung verursacht wird. Wir fordern eine Klimasündenabgabe auf alle Fleischprodukte und tierlichen Erzeugnisse von mindestens 30,00 Euro pro Kg. Zur Erklärung: 1 kg Schweinefleisch kostet in Deutschland im Durchschnitt 6,27 Euro, bzw. umgerechnet auf 100 g sind 63 Cent. Eine Fleischsteuer mit

Interessantes für VeganerInnen und andere Menschen

Die meisten Menschen essen. Und bei allen hat die Ernährungsweise, die aus der Erziehung heraus geprägt wurde, eine deutliche Bindung zu Emotionen jeder Art. Über die Ernährung wurden wir schon in der Kindheit emotional geprägt. Wir wurden belohnt mit Eis, wurden getröstet mit Schokolade oder wurden bestraft durch das Verbot, etwas leckeres essen zu dürfen. Die Eltern handeln immer im Sinne ihrer Erziehungsmethoden. Dabei leben sie als Vorbilder ihrer Kinder und so, wie sie es selbst gelernt haben oder auch genau gegensätzlich. Das betrifft alle Bereiche des Lebens. Aber eben auch und im ganz Besonderen die Ernährungsweise. In der heutigen

Demo vor Tönnies am 20.07.2019

Freie Aktivist*innen haben wir heute vor Tönnies in Rheda-Wiedenbrück versammelt, um vor dem Werksverkauf Menschen zum Nachdenken anzuregen. Die Masse an Tiertransportern (30 400 Schweine sterben dort pro Tag) ist schwer zu ertragen. Wir bekamen einigen Zuspruch von vorbeifahrenen Autofahrer*innen, aber leider auch viel zuviel Ignoranz und sogar Beschwerden, wir würden unsere Arme in die Straße halten (Victory-Zeichen) oder Radfahrer*innen angreifen. Vielen Dank an die liebe Rebecca, die dabei noch ihre Ruhe bewahren konnte! Auch wenn wir nicht viele waren, so sind es gerade auch diese kleinen Aktionen überall, auch im kleinsten Dorf, die die Menschen erreichen. Wir kommen wieder.

Schlachthäuser schließen ….

Am letzten Samstag (13.07.2019) konnten wir unseren Verein #vegan4future e.V. in Göttingen gründen. Unsere Gründungsveranstaltung haben wir selbstverständlich unterbrochen, um an der ARIWA – Animal Rights Watch e.V. Demo zur #schliessungallerschlachthäuser teilzunehmen. 180 Teilnehmer liefen 3,5 km durch die Stadt und machten Menschen auf #tierleid aufmerksam! Es hat alles zusammengepasst – die Gründung unseres Vereins und die Beteiligung an dieser sehr beeindruckenden Demo. Wir müssen zusammenstehen um auf Tierleid aufmerksam zu machen, aber auch um die existentiellen Zusammenhänge zwischen Tierleid, Klimaveränderung und unserer gemeinsamen Zukunft herzustellen. Hören wir endlich auf über Klimawandel nur zu sprechen, wir haben jetzt die Möglichkeit, alles zu verändern!

Herzlich Willkommen …

Herzlich Willkommen auf unserer Seite vegan4future. Am Wochenende 13/14.07.2019 haben wir den Verein vegan4future mit 40 Aktivist*innen gegründet. Zusätzlich konnten wir mehrere Ausschüsse mit unseren Mitgliedern besetzen, die sich mit verschiedenen Themen (von Klimaschutz über Tierrechte, Mobilität, Zukunftstechnologien, Bildung & Soziales, Postwachstum, Demokratie, BGE, Gesundheit, Pflege, Familie & Kinder bis hin zu Outreach und internationaler Zusammenarbeit) beschäftigen um Forderungen an Politik und Gesellschaft zu formulieren. Wir unterstützen ausdrücklich alle for-future Bewegungen und sehen uns als einen Teil dieser Bewegung. Wir setzen uns für einen möglichst zügigen Wandel von einer Gesellschaft mit uneingeschränktem wirtschaftlichen Wachstum hin zu einer achtsamen, wertschätzenden, gerechten

Demo Schliessung aller Schlachthäuser

Wir sind eine Gruppe von 40 bundesweiten veganen Aktivist*innen. 30 von Ihnen werden am kommenden Samstag 13.07.2019 in Göttingen zusammenkommen um die neue Organisation vegan4future e.v. zu gründen.   Die Gründungsveranstaltung wird um 13.30 Uhr unterbrochen um an der Demo zur Schliessung aller Schlachthäuser in Göttingen teilzunehmen. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, gemeinsam mit Ariwa und allen anderen Orgas in Göttingen Gesicht zu zeigen. Wir müssen endlich Klimafreundliches Handeln belohnen und klimaschädliches Handeln bestrafen. Das gilt in allen unseren Lebensbereichen, aber ganz besonders in der Landwirtschaft und bei der Ernährung.   Wir fordern das sofortige Beenden der Klimaschädlichen Subventionspolitik