Klimaabgabe auf alle tierlichen Lebensmittel

Laut eines Berichtes des Weltklimarates (IPCC), der am 08.08.2019 vorgestellt wurde, erwärmt sich die Erde immer weiter. Über den Landmassen sind wir schon bei einer Erwärmung von 1,53 Grad Celsius.

Der Weltklimarat empfiehlt nun eine drastische Wende im Landbau und bei der Lebensmittelverschwendung und hat errechnet, dass 23 % des weltweiten CO2-Verbrauchs durch die extreme ausbeutende Landwirtschaft und Massentierhaltung verursacht wird.

Wir fordern eine Klimasündenabgabe
auf alle Fleischprodukte und tierlichen Erzeugnisse
von mindestens 30,00 Euro pro Kg.

Zur Erklärung: 1 kg Schweinefleisch kostet in Deutschland im Durchschnitt 6,27 Euro, bzw. umgerechnet auf 100 g sind 63 Cent.

Eine Fleischsteuer mit einer Erhöhung der Preise um 10 %, wie von Politikern der CDU/CSU, FDP und Grüne gefordert, ist nicht mehr als ein moderner Ablasshandel und eine wirkungslose Symbolpolitik, welche keinerlei Wirkung auf den Verbrauch von Tierprodukten haben wird.

In der Diskussion muss der tatsächliche, klimarelevante Herstellungspreis für tierliche Produkte deutlich werden, damit ersichtlich ist, dass es bei ihrer Herstellung tatsächlich um grob klimaschädliches Verhalten geht. 30,00 Euro pro Kg Fleisch- oder Milcherzeugnis sind damit eine reelle Kompensation.

Der Klimakiller Fleisch ist einer der größten Umweltsünder, wobei jeder einzelne Verbraucher den größten Einfluss darauf hat. Eine Verteuerung der Produkte um eine Klimaabgabe von mindestens 30,00 Euro pro Kg wird einen unmittelbaren Effekt auf die Billig- und Massenproduzenten haben. Dies soll für alle tierlichen Lebensmittel und Produkte gelten, die in Deutschland verkauft werden. Auch ausländische Produkte mit einer tierlichen Herkunft und inländische Produkte, die für den Export bestimmt sind, sollen diese Abgabe zahlen.

Als Ausgleich für diese zusätzliche Belastung fordern wir eine Steuerbefreiung auf alle inländischen pflanzenbasierten Bio-Produkte.

© Holger Pangritz für #vegan4future

#vegan4future

https://www.deutschlandfunk.de/weltklimarat-ipcc-warnt-vor-ausbeutung-von-land.2850.de.html?drn:news_id=1036169

https://amp.zdf.de/nachrichten/heute/erderwaermung-und-raubbau-neuer-ipcc-sonderbericht-eine-warnung-100.html?fbclid=IwAR31I8rR67uEJivfN-bmZtcMH9KHqBsLYFM-fS79I3XPM0AMNe8PjAr_85I

vegan4future:

Der Verein vegan4future e.V. (in Gründung) ist ein Zusammenschluss von bundesweiten veganen Klimaaktivisten die auf den Fleischkonsum und die Ausbeutung der Tiere und unserer Umwelt hinweisen. Wir unterstützen ausdrücklich alle for-future Organisationen und sehen uns als einen Teil dieser weltweiten Bewegung.

Wir setzen uns für einen möglichst zügigen Wandel von einer Gesellschaft mit uneingeschränktem wirtschaftlichem Wachstum hin zu einer achtsamen, wertschätzenden, gerechten Gemeinschaft, die jede Lebensform respektiert, schützt und aktiv ihr Lebensumfeld bewahrt, ein.

vegan4future ist eine parteiübergreifende, außerparlamentarische Vereinigung und handelt überkonfessionell, laizistisch und orientiert an der Ethik eines friedlichen Miteinanders aller Lebewesen. Wir arbeiten mit allen Umwelt- und Tierschutzorganisationen zusammen, die mit unseren Vereinsgrundsätzen übereinstimmen.