Warum wir sind!

Der Verein vegan4future e.V. wurde von bundesweit aktiven Klimaschützenden gegründet, die den Anteil der tierlichen Produkte in der Ernährung am Weltklima und dem damit stattfindenden Raubbau unseres Ökosystems, als einen entscheidenden Faktor ansehen. Bei einer konsequenten, regional und saisonal bedachten veganen Ernährung, wird der CO2-Abdruck bis zu 2 Tonnen pro Person und Jahr reduziert (laut BMU). Das sind ca. 17 % Einsparung, bei gleichbleibendem Lebensstil (*1).

Die Erfahrungen zeigen aber, dass die Achtsamkeit für den übrigen Verbrauch steigt und es einen weitaus größeren Effekt gibt (*2). Dazu kommt, dass laut aktuellem IPCC-Bericht ca. 80 % der landwirtschaftlichen Nutzflächen für die Tierproduktion genutzt werden (*3). Diese Tatsache und das Erleben, dass eine pflanzliche Lebensart mehr als nur Essen, sondern die Stärkung der persönlichen Gesundheit, der Empathie zu allen Lebewesen und dem Umgang mit unserer Umwelt fördert, bringt uns zusammen.

Wir empfinden uns als ein Teil der Graswurzelbewegung Fridays for future, haben beschlossen, unsere Organisation als Verein zu gründen, um damit punktueller und organisierter auf die Frage der veganen Ernährungsform zum Weltklima einzugehen.

Wir planen eigene Projekte und Aktionen, werden genauso sinnvolle Ideen von anderen Organisationen unterstützen, die sich mit dem Ökosystem, dem Weltklima und der pflanzlichen Ernährung beschäftigen. Mit dieser Arbeit möchten wir für jede*n Interessierte*n verständlich erklären, warum sich der Einsatz für unsere gemeinsame Zukunft lohnt. Das Erkennen und die Reduzierung der persönlichen Klimabilanz haben nicht zwangsläufig etwas mit Verzicht zu tun, sondern sie sind ein großer Gewinn für die Freiheit und eine Bereicherung für uns alle.

Dafür benötigen wir Ihre Unterstützung. Nutzen Sie die Möglichkeit , sich als Vereinsmitglied mit Rat und Aktion einzubringen oder Sie engagieren sich als Fördermitglied mit einem regelmäßigen Beitrag. Gerne stellen wir Ihnen für Ihre Spenden als gemeinnütziger Verein Spendenbescheinigungen aus.

Mach mit! Wir holen unsere Zukunft zurück … und das liebevoll links und grenzenlos grün!

*1 = BMU – Bundeswirtschaftsministerium für Umwelt, Stand 24.02.2016:
*2= Originalstudie: Poore J., Nemecek T. Reducing food’s environmental impacts through producers and consumers. Science. 2018;360:987–992. Aus einem Artikel des Vegconomist:
*3= Artikel Zeit online vom 08. August 2019