Gemeinsame Stellungnahme an die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UN

Der Wandel des Ernährungssystems ist der Schlüssel zur Erreichung der SDGs (die 17 Ziele der nachhaltigen Entwicklung)*

Sehr geehrter Herr Dr. Dongyu,
im Vorfeld des Internationalen Tages der Wälder und im Zusammenhang mit dem Internationalen Jahr des Obsts und Gemüses, schreiben wir Ihnen, um unsere Unterstützung für die Arbeit der der FAO bei der Gewährleistung der Ernährungssicherheit für alle und dem Aufbau nachhaltigerer Nahrungsmittelsysteme zum Ausdruck zu bringen.

Als eine Koalition von zivilgesellschaftlichen Organisationen, die seit vielen Jahren mit der UNO zusammenarbeiten
mit der UNO zusammenarbeiten, bitten wir Sie dringend, den bevorstehenden Food Systems Summit (einschließlich des Vorgipfel in Rom), die Entwicklung des neuen globalen Biodiversitätsrahmens durch die Konvention über biologische Vielfalt Biodiversitätskonvention und die COP26 zu nutzen, um den Wandel hin zu pflanzenreicheren Nahrungssystemen zu beschleunigen und das Potenzial der zellulären Landwirtschaft zu erforschen, um die durch die industrielle Tierhaltung verursachten Auswirkungen zu mildern.
Wie Sie wissen, ist allein der Tierhaltungssektor für mehr als 14,5 % der globalen THG Emissionen, und das Nahrungsmittelsystem als Ganzes trägt zu fast einem Drittel der gesamten Emissionen bei. Gleichzeitig könnte die Nachfrage nach tierischen Produkten bis 2050 als Folge des Bevölkerungswachstums und steigender Einkommen massiv ansteigen. Die negativen Auswirkungen der industriellen Tierhaltung auf unsere Umwelt sind von Experten seit Jahren anerkannt. Die Abholzung von Wäldern, um Platz für Viehzucht und und Futterpflanzen zu schaffen, spielt in diesem Zusammenhang seit jeher eine zentrale Rolle und wurde durch die verheerenden Brände in den Jahren 2019 und 2020 dramatisch unterstrichen. UNEP berichtet, dass die die Produktion von Agrarrohstoffen rund 70 % der tropischen Entwaldung.

Auf der anderen Seite müssen Lösungen gefunden werden, um die Entwaldung zu stoppen, die Auswirkungen der Landwirtschaft auf den Klimawandel zu mindern, Pandemierisiken und antimikrobielle Resistenzen zu reduzieren und gesündere und nachhaltigere Nahrungsmittelsysteme aufzubauen, von denen auch die Bauern und ihre in den letzten Jahren in zahlreichen Studien und Artikeln vorgestellt worden. Die Abkehr von einer ressourcenintensiven Ernährung, die auf dem übermäßigen Konsum von tierischen Proteinen und hin zu einer pflanzenreicheren Ernährung wurde
als eine der wirkungsvollsten Lösungen identifiziert, zusammen mit der Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung.
In diesem Zusammenhang möchten wir daher mit Ihnen zusammenarbeiten an:

● Förderung einer pflanzenreicheren Ernährung (wie z. B. der planetarischen Gesundheitsdiät) in UN Prozessen im Jahr 2021 und der Entwicklung gesünderer und weniger ressourcenintensiver Ernährungsrichtlinien.
● Fokussierung auf das Minderungspotenzial von pflanzenbasierten Innovationen und die Notwendigkeit für massive Investitionen, um diese nachhaltigen Alternativen zu etablieren, einschließlich erhöhter Subventionen, um einen gerechten Übergang für Landwirte zu gewährleisten.
● Einrichtung einer Arbeitsgruppe, die das Potenzial der zellulären Landwirtschaft erforscht, sowie die Organisation von Konferenzen mit allen relevanten Akteuren, um das Bewusstsein für diese potenziell hochwirksame technologische Lösung zu erhöhen.

Mit einer spürbaren Zunahme der öffentlichen Nachfrage nach alternativen Proteinen seit Beginn der COVID-19-Krise ist die öffentliche Nachfrage nach alternativen Proteinen spürbar gestiegen, und es zeichnet sich ein möglicher Paradigmenwechsel in unserem Lebensmittelsystem. Dies ist der Moment, diesen Wechsel zu beschleunigen – zum
zum Wohle der menschlichen und planetarischen Gesundheit. Die Stimme und die Führungsrolle der FAO in diesen entscheidenden Fragen werden dringend benötigt und sind entscheidend für das Erreichen der Agenda 2030.
Wir danken Ihnen für Ihre Zeit. Wir freuen uns auf Ihre Antwort und auf die Entwicklung einer gemeinsamen
Agenda.
Mit freundlichen Grüßen

Raphael Podselver, ProVeg International

*SGDs: Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (englisch Sustainable Development Goals, SDGs; französisch Objectifs de développement durable) sind politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen (UN), welche weltweit der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen sollen

Brief in Originalsprache:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.